Zahnersatz - Zahnarzt Schierling Dr. Anna Schütz
17563
post-template-default,single,single-post,postid-17563,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-6.6.0,vc_responsive

Zahnersatz

Wir bieten Ihnen ein breites Spektrum an Zahnersatz an, aus dem wir zusammen mit Ihnen und unserem qualifizierten Zahntechniker die optimale Lösung für Ihre individuelle Situation planen und umsetzen. Jedes Material und jede Versorgung haben Vorzüge, die wir gern persönlich mit Ihnen besprechen.

Grundlegend ist ein Ersatz fehlender Zähne wichtig, da es bei ausbleibender Versorgung zu Zahnwanderungen und -kippungen kommt. Genauso kann der gegenüberliegende Zahn im anderen Kiefer länger werden, da die Unterstützung durch seinen Gegenspieler fehlt.

Eine fehlende Abstützung der Kiefer bei größeren Lücken wirkt sich auch negativ auf das Kiefergelenk und die Muskulatur im Kopf- und Halsbereich aus. Bei ungleichmäßigen Kontaktpunkten gerät die neuromuskuläre Balance aus dem Gleichgewicht und es kommt zu Verspannungen der Muskulatur. Auch die Kiefergelenke erfahren eine starke Belastung und geraten in eine oft sehr schmerzhafte Dysbalance.

Nicht zu vergessen ist natürlich auch der ästhetische Aspekt. Zähne machen einen großen Teil unseres Erscheinungsbilds aus. Mit den modernsten Materialien und Methoden ist es inzwischen möglich Zahnersatz herzustellen, der von den natürlichen Zähnen nicht mehr zu unterscheiden ist.

 

Festsitzender Zahnersatz

Kronen:

Ab einem gewissen Grad der Zerstörung ist es nicht mehr möglich einen Zahn mit einer Füllung ausreichend zu versorgen. Bei Krafteinwirkung kann es zu Absplitterungen und Frakturen des Zahns kommen. Eine Kronenversorgung fasst den Zahn vollständig und führt zu einer besseren Kraftverteilung, durch die der Zahn geschützt wird.

Brücken:

Bei Zahnlücken ist eine Brücke eine gängige Versorgung. Dabei werden die an die Lücke angrenzenden Zähne beschliffen damit genug Platz gewonnen wird um die Zähne zu Überkronen. Der Lückenschluss erfolgt mit einem Brückenglied, das mit den verankernden Kronen die Brücke bildet.

Bei Kronen und Brücken eröffnen sich zudem vielfältige Möglichkeiten hinsichtlich der Materialauswahl.

Im Bereich der Frontzähne sind mit Vollkeramik Versorgungen ästhetisch hoch anspruchsvolle und sehr natürliche Ergebnisse realisierbar. Die Keramik ist lichtdurchlässig wie natürliche Zähne und bis in das kleinste Detail individualisierbar. Zudem ist das Material absolut biokompatibel und frei von Metallen. Trotzdem ist es härter als Metall und stellt daher sowohl im Front-, als auch im Seitenzahnbereich die ästhetisch schönste Versorgung dar.

Die Versorgung mit einem „Goldzahn“ ist Ihnen mit Sicherheit bekannt. Gold ist im Hinblick auf die zahnmedizinische Verwendung seit jeher ein sehr beliebtes Material mit nahezu ausschließlich positiven Eigenschaften. Lediglich die goldene Farbe beschränkt die Verwendung auf die Seitenzähne.

Einen Kompromis zwischen den beiden genannten Möglichkeiten stellt die Versorgung mit einer Metallkrone mit Keramikverblendung dar. Dies bedeutet, dass das Grundgerüst der Krone aus Metall besteht, dieses jedoch von einer zahnfarbenen Ummantelung umgeben ist. Das Metallgerüst ist somit nicht mehr sichtbar.

 

Herausnehmender Zahnersatz

Bei einer geringeren Zahl von verbliebenen Zähnen ist eine herausnehmbare Versorgung sinnvoll. Die verschiedenen Möglichkeiten der Versorgung unterscheiden sich hauptsächlich durch die Art der Verankerung an den eigenen Zähnen.

Die einfachste Variante von herausnehmbarem Zahnersatz ist eine sogenannte Klammerprothese. Hierbei erfolgt die Befestigung an den Zähnen mittels metallfarbenen Klammern.

Der Einsatz von sogenannten Teleskopkronen ist sowohl hinsichtlich des Halts, als auch des Aussehens vielversprechend. Der Teil der restlichen Zähne, der für den Halt der Prothese eine Rolle spielt wird beschliffen und mit einem Metallkäppchen versorgt. In der Prothese befindet sich unter dem Prothesenzahn ein Käppchen, dass exakt zu diesem ersten Käppchen passt. Durch das Übereinanderschieben dieser exakt zueinander passenden Metallkronen wird ein sehr guter Halt der Prothese erzielt, da die Berührungsfläche zwischen Zahn und Prothese im Vergleich zur Verankerung mit Klammern viel größer ist. Trotzdem ist das Metall von außen nicht sichtbar.

Bei totaler Zahnlosigkeit wird eine Totalprothese als Standard angesehen. Diese Prothese wird rein auf der Schleimhaut aufgelagert und besteht aus Kunststoff, in den die Prothesenzähne eingebettet werden. Im Fall einer Allergie gegen PMMA oder andere Kunststoffbestandteile, ist auch eine Variante aus anti-allergischem Material erhältlich. Der Halt der Totalprothese gestaltet sich vor allem im Unterkiefer oft schwierig, da sich hier der Knochen aufgrund der Zahnlosigkeit oft besonders stark abbaut. Im Oberkiefer kann durch die Bedeckung des Gaumens meistens ein guter Prothesenhalt erreicht werden. Allerdings empfinden viele Patienten die Bedeckung des Gaumens als unangenehm, insbesondere beim Sprechen.

Eine Alternative zur Versorgung des zahnlosen Kiefers ist die Verankerung des Zahnersatzes auf Implantaten. Für eine herausnehmbare Versorgung sind hierfür sechs Implantate im Oberkiefer und vier Implantate im Unterkiefer notwendig. Bei Insertion von acht Implantaten im Oberkiefer und sechs Implantaten im Unterkiefer ist sogar eine festsitzende Brückenversorgung möglich. Hierbei besteht die Möglichkeit die Versorgung bei Ihrem Kontrolltermin in unserer Praxis abzunehmen und zu reinigen.

Genauere Informationen zur Implantation erhalten Sie unter dem Reiter „Implantologie“.



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen